Der größte Beitragszahler mit dem geringsten Gewinn

KKMU sind Kleinst-, Klein- und Mittlerebetriebe und sind das Rückgrat jeder Volkswirtschaft. Die Parameter zur Kategorisierung von KKMU sind von Land zu Land unterschiedlich. In Europa sind die Hauptfaktoren, ob ein Unternehmen in einem KKMU tätig ist, die Mitarbeiterzahl und der Umsatz, während in Indien die Klassifizierung auf dem Umsatz und den Investitionen in Ausrüstungen/Anlagen &Maschinen basiert.

Der Beitrag von KKMU

Die Gesamtzahl der KKMU in der Europäischen Union beläuft sich auf über 25 Millionen, mit der großen Mehrheit von Kleinstunternehmen. KKMU machen über 99 % der Unter-nehmen in der EU aus und beschäftigen zwei von drei Mitarbeitern. Sie schaffen 85% aller neuen Arbeitsplätze und erwirtschaften etwa drei Fünftel der EU-Wertschöpfung. In Indien belief sich die Gesamtzahl der KKMU 2019 auf über 63 Mio., wobei die Mehrheit der Kleinstunternehmen in den ländlichen Gebieten angesiedelt ist. KKMU tragen zu über 45 % der gesamten industriellen Beschäftigung Indiens, 50 % der gesamten Exporte Indiens und 95 % aller industriellen Einheiten des Landes bei, und mehr als 6.000 Produkte werden in diesen Industrien hergestellt.

Wie viele dieser KKMU schaffen es auf die nächste Stufe?

Die KKMU haben in den Entwicklungsphasen vergleichsweise mehr zu kämpfen als die Großunternehmen. Diese Firmen haben es schwer, finanzielle Hilfe, Infrastruktur und Wissen zur Unterstützung und zum Wachstum ihres Unternehmens zu erhalten. Die Regierungen spielen hier eine wichtige Rolle. Mit der Erleichterung des Zugangs zu Finanzmitteln, der Förderung des Unternehmertums, der Unterstützung von Existenzgründungen, der Bereitstellung von Richt-linien, der Initiierung einer auf die Interessen der KKMU zugeschnittenen Politik, Steuerbefreiungen usw. erweisen sie sich als eine helfende Hand. Die meisten Länder verfügen über Politiken, um KKMU zu helfen und zu unterstützen, und sie haben sich als wirksam erwiesen, um sie auf der Karriereleiter nach oben zu bringen, aber für Indien und auch für Europa lässt sich daraus keine Schlussfolgerung ziehen, da wir eine „fehlende Mitte“ erkennen können.

Die beträchtliche Kluft zwischen der großen Zahl von Kleinstunternehmen und einem sehr kleinen Verhältnis von kleinen und mittleren Unternehmen offenbart die Herausforderungen, denen sich die KKMU in ihrem Überleben und Wachstum stellen müssen.

Wie kann eine KKMU agieren, um sein Geschäft auszubauen?

KKMU können eine Menge Dinge tun, um zu überleben und zu wach-sen. Von der Inanspruchnahme staatlicher Beihilfen, dem Erlernen und Erwerb neuer Fähigkeiten und Kenntnisse, dem Übergang von manuellen Geschäftspraktiken zu Investitionen in Technologie, dem Aufbau von Infrastruktur, dem Sammeln von Geldern, dem Finden neuer Export-möglichkeiten usw. Eine geheime Zutat für das Wachstum von KKMU ist ein effektives Marketing ihrer Ge-schäfte. Für ein kleines Unternehmen ist es äußerst schwierig, Marketingstrategien mit einem riesigen Budget zu verstehen und umzusetzen, aber es gibt enorme Möglichkeiten, die Unternehmen dabei helfen können, sich von anderen abzuheben und einen Weg für ihr Wachstum zu finden, indem sie wenig Verständnis für die Marketingbemühungen aufbringen. Indien legt immense Bedeutung auf die Hilfe und Unterstützung kleiner lokaler Firmen. Es ist an der Zeit, dass KKMU versuchen, online zu gehen und sich selbst zu vermarkten, um einen grenzenlosen Markt zu schaffen, der ihr Wachstum fördert.

Text von Kira Bisht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.