Das SÖB

Die Interessenvertretung der sozial ökologisch denken und handelnden Studierenden

Du nutzt das Semesterticket? Du studierst an der HWR, weil du die Pluralität schätzt?

Das Sozial-Ökologische Bündnis steht für ein soziales und faires Miteinander, für mehr ökologische Nachhaltigkeit, Demokratie und Transparenz. Wir haben uns als Gruppe von Studierenden zusammengeschlossen, weil uns diese Werte wichtig sind und wir für eine noch solidarischere Gesellschaft eintreten möchten, in der jedes Lebewesen seinen Platz finden sollte! Dies kann man nur mit Akzeptanz, Verständnis und indem man auf individuelle Schicksale, herausragende Talente aber auch Beeinträchtigungen Rücksicht nimmt. Das Semesterticket ist ein solidarisches Modell, in dem jede*r HWR Studierender denselben Betrag zahlt und damit zu einem super günstigen Preis die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann. Für solche Modelle setzen wir uns ein. Die Scheren zwischen Arm und Reich sind schon weit genug.

Pluralität finden wir besonders wichtig. Daher ist ein Kernthema, das uns zurzeit besonders am Herzen liegt, der Erhalt einer pluralen Lehre an der HWR. In der Wirtschafts- und Sozialwissenschaft gibt es heterogene, also nicht nur einseitige Ansichten und Theorien. Wir wollen im Studium Vielfalt lernen. Nicht nur die gängigen Theorien, die von den Mächtigen der Welt uns vorgekaut werden, sind bereichernd, sondern auch solche, die Alternativen bieten und uns anregen zum Weiterdenken.

Was haben wir als SÖB bisher erreicht:


• Es gibt heute ein Sprachtandemprogramm durch die Initiative des SÖBs.


• Der Bedarf der Nachhaltigkeitsthemen, Softskills und IT-Skills wurde von der Hochschule wahrgenommen, soll (zumindest auf dem Papier) noch mehr in die Lehre integriert werden.


• Das SÖB setzte sich im Rahmen der Initiative anderer Studierenden für die Erhöhung des Lohns von studentischen Beschäftigten ein. Der Lohn ist um 1,52 Euro gestiegen.


• Das SÖB veranstaltete neue Seminare, wie das Sonderseminar „Mein mutiger Weg“ (Seminar zur Bewusstseinserweiterung und Stärkenfindung)


• Das SÖB sponsorte das Fest zur Pluralen Ökonomie und war dort auch mit einem Stand vertreten.


• Das SÖB setzte sich für den Erhalt des Masters der „Global Labour University“ ein.


• Auf Initiative des SÖB hin wird es ab dem nächsten Semester ein UniGardening-Projekt geben und eine Nachhaltigkeitsgruppe, in der auch DU herzlich willkommen bist!


• Auch so kleine Dinge, wie eine bessere Ampelschaltung am Campus Lichtenberg findet das SÖB wichtig und setzt sich dafür ein.

Was wollen wir noch erreichen?
Ganz viel!

Wir setzen uns für eine noch sozialere, ökologischere und demokratischere HWR ein! Mit Begeisterung und Leidenschaft wollen wir Euch und Uns das Leben etwas schöner machen. Wir möchten Deine hochschulpolitischen Themen vertreten und für eine Verbesserung eintreten! Du triffst unsere Mitglieder*innen in Master- als auch in Bachelorstudiengängen an, kannst sie jederzeit ansprechen oder uns auf FB schreiben. Die letzten Wahlen waren sehr erfolgreich für das SÖB. Für eure Stimmen danken wir euch! Wir sind mit 12 Sitzen im Studierendenparlament, mit 2 Sitzen im Akademischen Senat sowie jeweils mit einem Sitz im Kuratorium, Fachbereichsrat, zentralen Frauenrat und im Frauenrat Fachbereich 1 vertreten. Danke für Euer Vertrauen! Es gibt einiges für uns zu tun im nächsten Jahr.
Hier nun die Punkte, die wir noch nicht erreicht haben, aber für die wir uns weiterhin und mit vollem Nachdruck einsetzen:

1.
Nachhaltigkeit sollte oberste Priorität in der Lehre und im Leben haben. Wir wollen einem zukunftsfähigen Planeten erschaffen, in denen auch unsere Kindeskinder oder die unserer Freunde oder Familie glücklich und selbstbestimmt leben können!


2.
Das neue Projekt: „Unigardening“ soll am Campus Lichtenberg starten und dann auch zum Campus Schöneberg übergehen. Wir wollen den Campus verschönern, begrünen und somit zum Chillen und Grillen einladen.


3.
Urlaub für Praktikanten im Praktikum soll Pflicht sein! Unsere Arbeitskraft ist da schon billig genug. Auch gesetzlich haben Praktikanten*innen eigentlich Urlaub.


4.
Entfristung der studentischen Verträge!


5.
Mehr Personal in der Hochschulverwaltung! Sie sollen nicht durch Stress für uns Studierende keine Zeit mehr haben!


6.
Senkung der Semestergebühren! Das Semesterticket ist zwar ein super Modell, aber das geht noch besser und noch günstiger!

7.
Transparenz in der Nutzung der AStA-Beiträge! Die Finanzen des AStA sollen für Jedermann und jede Frau frei zugänglich gemacht werden.


8.
Mit den AStA-Beiträgen soll es noch mehr Veranstaltungen geben und HWR-Studi Partys!


9.
Technische Defizite in den Uniräumen sollten endlich überwunden werden. Wir fordern eine moderne Ausstattung und ausreichend Steckdosen!


10.
Wir fordern günstiges Wohnen für jede und jeden! Daher setzen wir uns für noch mehr Studierendenwohnraumplätze ein!


11.
Wir brauchen vor allem in Schöneberg mehr Gruppenarbeitsräume. Auch an Sonntagen sollten diese geöffnet sein!


12.
Anwesenheitspflichten entsprechen nicht dem gewünschten Effekt. Sie sollten somit abgeschafft werden. Während dem Studium sollte Zeit sein, selbstbestimmt zu lernen, sich ehrenamtlich zu engagieren und erste praktische Berufserfahrungen zu sammeln.

Alle dieser Forderungen sowie bisherige Errungenschaften sind durch Anregungen und das ehrenamtliche Engagement von Euch entstanden. Was wir nun brauchen ist Dich! Wir freuen uns deshalb, wenn Ihr Euch weiterhin mit Euren Ideen und Wünschen an uns wendet! Ganz einfach könnt ihr mitmachen, uns kontaktieren und gemeinsam können wir so mit Engagement, Vertrauen und Zuversicht Ziele erarbeiten und umsetzten!


Einen guten Semesterstart!
Euer SÖB-Team


Falls auch du Lust bekommen hast, beim SÖB mitzumachen, freuen wir uns über jedes neue und engagierte Gesicht 🙂
Schreib uns gerne auf Facebook: https://www.facebook.com/sozial.oekologisch.hwr/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.