Hochschulwahlen 2020

Die Wahl findet vom 14.-16.12.2020 online statt.

Zur Wahlseite

Hier erfährst du alles Wichtige!

Wer wird gewählt?

Die Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) wählen ihre Vertreterinnen und Vertreter für 21 Gremien wie:


Kuratorium

  • Billigung des Entwurfs und die Feststellung des Haushaltsplans
  • Richtlinien für die Haushalts- und Wirtschaftsführung
  • Erlass von Gebührensatzungen gemäß §2 Abs. 8
  • Errichtung, Veränderung und Aufhebung von Fachbereichen und anderen Organisationseinheiten auf Vorschlag des Akademischen Senats
  • Stellungnahme zu Hochschulentwicklungs- und Ausstattungsplänen
  • Anzahl der Studierendenplätze: 1

Akademischer Senat (AS)

  • Entscheidungen über Grundsatzfragen, die die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin als Ganzes betreffen
  • Wahlen der Mitglieder der Hochschulleitung
  • Stellungnahme zum Entwurf des Haushaltsplans
  • Vorschläge für die Errichtung, Veränderung und Aufhebung von Organisationseinheiten
  • Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen
  • Anzahl der Studierendenplätze: 3

Studierendenparlament (StuPa)

  • Entscheidungen über wichtige Belange der Studierendenschaft
  • Wahlen der AStA-Referentinnen und -Referenten
  • bestimmt, wofür der Studentenschaftsbeitrag ausgegeben wird und wie hoch dieser Beitrag ist
  • Gliedert sich in ein Präsidium (bestehend aus dem Präsidenten, einem Vizepräsidenten und einem Schriftführer), das die Sitzungen leitet, und einfachen Mitgliedern
  • Anzahl der Studierendenplätze: bis zu 30

Fachbereichs- und Institutsräte

  • Wählen den Dekan / die Dekanin bzw. den Direktor / die Direktorin
  • Zuständig für die geordnete Durchführung der Lehre und der Prüfungen,
  • Koordinieren Lehre und Forschung am Fachbereich oder Zentralinstitut
  • Sie beschließen für die ihnen zugeordneten Studiengänge z.B. Studienpläne und Modulhandbücher sowie Berufungsvorschläge
  • Bilden Prüfungsausschüsse und dezentrale Kommissionen, z.B. für Forschung
  • Anzahl der Studierendenplätze: 2

Duale Kommissionen und Fachkommissionen des Fachbereichs 2

Duale Kommission

  • Planung und Entwicklung des Fachbereiches
  • Einrichtung neuer Ausbildungsbereiche und Fachrichtungen
  • Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften
  • Grundsätze der Ausgestaltung des Vertragsverhältnisses zwischen den Studierenden und der Ausbildungsstätte
  • Eignungsgrundsätze der Ausbildungsstätten
  • Grundsätze der Zusammenarbeit des Fachbereiches und der Ausbildungsstätten
  • Anzahl der Studierendenplätze: 2

Fachkommission des Fachbereichs 2

  • Ansprechpartnerin für Anträge auf Lehrdeputatsermäßigung, Forschungssemester und Praxissemester
  • Im positiven Fall spricht die Kommission eine Förderempfehlung aus und leitet diese an das Dekanat des Fachbereichs weiter
  • Über die Gewährung entscheidet der Dekan bzw. die Dekanin nach Feststellung der Vereinbarkeit mit der Lehre durch den Fachbereichsrat
  • Anzahl der Studierendenplätze: 1

Zentraler Frauenrat

  • Ist ein gewähltes Gremium, das die gleichstellungspolitische Arbeit der Frauenbeauftragten unterstützt und sie berät
  • Stellt das Wahlgremium für die zentrale Frauenbeauftragte dar, deren Amtszeit vier Jahre beträgt
  • Besteht aus zwölf Mitgliedern aller Statusgruppen der Hochschule: drei Professorinnen, drei akademische Mitarbeiterinnen (Lehrbeauftragte), drei Studentinnen und drei sonstigen Mitarbeiterinnen (aus Verwaltung und Technik)
  • Anzahl der Studierendenplätze: 3

Fachbereiche und Zentralinstitute

  • Die HWR Berlin verfügt über fünf Fachbereiche und zwei Zentralinstitute
  • Studierende an der HWR Berlin können aus einem vielfältigen Portfolio an Studiengängen wählen.
  • Diese werden in erster Linie an den fünf Fachbereichen angeboten: Wirtschaftswissenschaften, Duales Studium Wirtschaft • Technik, Allgemeine Verwaltung, Rechtspflege sowie Polizei und Sicherheitsmanagement.
  • Unter dem Dach der Hochschule befinden sich außerdem die Berlin Professional School, an der die MBA- und weiterbildenden Masterstudiengänge gebündelt werden, und das Institut für Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in Mittel- und Osteuropa (IMO)